Affe

Der Affe ist durch die Ähnlichkeit seines Verhaltens sehr stark mit uns verbunden. Er ähnelt dem Menschen am meisten und hält uns damit einen Spiegel vor.
Das Erbmaterial eines Orang-Utans stimmt zu 97% mit dem des Menschen überein.

Ein Affe steht für Lebensfreude, originelle Handlungsweisen und Freude. Er bringt Spaß in unser Leben und bereichert es. In jedem Tierpark oder Zoo ist vor dem Affengehege der größte Trubel. Die Beweglichkeit der Säugetiere lässt seine Betrachter neidisch werden. Permanent gibt es etwas zu entdecken. Selbst faulenzende Affen bringen uns zum Lächeln. Diese Tiere verkörpern etwas, was wir selbst in uns suchen oder gern haben möchten. Emotional sind uns die Säugetiere sehr nah.

Diese hochintelligenten Lebewesen zeigen eine ausgeprägte soziale Kompetenz. Ebenso können sie wie kein anderes Tier uns buchstäblich nachäffen. Sie sind sehr lernfähig, haben ein intensives Sexualverhalten und Freude am Dasein. Als Rudeltiere sind sie füreinander da und passen aufeinander auf.

In der freien Natur sind sie häufig in warmen Regionen zu finden. Sie leben in Gebirgs- oder Regenwäldern und kommen mit einem Bestand von fast 7 Milliarden Tieren mit Ausnahme der Antarktis auf jedem Kontinent vor.

Krafttier Affe

Das Krafttier Affe bringt Schwung in unser Leben. Seine Beweglichkeit und kreative Art der Fortbewegung soll uns aufhorchen lassen. Affen verlassen sich auf ihre Fähigkeiten, sind rastlos und haben dennoch die Kompetenz, ihre Kräfte rechtzeitig zu schonen. Sie verausgaben sich nicht, da sie gut mit ihrer Energie haushalten können. Die Tiere mögen es zu schaukeln oder miteinander zu kuscheln.

In ihrer eigenen Entwicklung gibt es keinen Stillstand. Sie lernen unaufhörlich dazu und vermitteln den Eindruck, dass sie dabei Freude empfinden. Der Affe zeigt uns, wie es möglich ist, seine Individualität inmitten einer festen Gemeinschaft zu entfalten. Er bringt eine positive Lebenseinstellung, Humor und Abwechslung in jede Tristesse.

Positive Betrachtung

Der Affe bringt uns mit Leichtigkeit zu neuen Entwicklungsschritten. Mit ihm kommt es zum Fortschritt und einer individuellen Weiterentwicklung. Mit Geschick und einer gewandten Bewegung erreichen wir gewünschte Ziele. Der Humor kehrt ins Leben ein und lässt Flügel wachsen.

Wer es schafft, sich nicht an alten Gegebenheiten festzukrallen, wird ganzheitlich Vorwärtsgehen und dabei über sich selbst erstaunt sein. Der Affe ist ein Lehrer und gleichzeitig kann er führen. Seinen Vorgaben kann Vertrauen entgegen gebracht werden, da er stets umsichtig auf das Wohl aller achtet.

Negative Betrachtung

Der Affe kann aufgrund seiner Agilität Unruhe bringen. Oftmals ist er unkonzentriert und tritt mit einer zu großen Laizess-faire-Einstellung auf. Nicht immer ist es passend, jemandem das Spiegelbild vorzuhalten. Es kann Scham und Unwohlsein hervorrufen. Zudem wirkt es besserwisserisch und bringt Konflikte.

Affen sind zudem ein Sinnbild für Täuschung und Falschheit. Sie führen ihr Gegenüber an der Nase herum, lieben Streiche und Unfug. Sie sind oft nicht ernst zu nehmen und werden von ihrer Umwelt entsprechend eingestuft.

Traumdeutung Affe

Erscheint ein Affe in einem Traum, kommt Action in das eigene Leben. Unvorhergesehene Entwicklungen stehen an. Plötzlich und überraschend nimmt das eigene Lebenstempo an Geschwindigkeit auf. Humor und Leichtigkeit bestimmen die nächste Zeit.

Ein tanzender Affe bringt Frohsinn.
Ein kletternder Affe warnt vor leichtfertigen Entscheidungen und Dummheiten.
Ein beißender Affe deutet auf falsches Verhalten und ungesunde Entscheidungen.

Positive Aspekte

Vermittelt der Affe im Traum ein angenehmes Grundgefühl, bringt er gute Nachrichten und Neuigkeiten. Die Sexualität und die körperliche Nähe werden durch ihn aktiviert.

Wird ein Affe im träumenden Zustand totgeschlagen, werden Neider, Widersacher und Feinde zur Strecke gebracht. Die Bloßstellung durch sie findet ein Ende.

Negative Aspekte

Einen Affen zu necken bedeutet, dass der Träumende jemanden unabsichtlich emotional verletzt hat. Worte oder Taten waren unbedacht und dadurch für den anderen unangenehm oder peinlich. Eine Entschuldigung sollte folgen, damit der Umgang miteinander wieder gut funktionieren kann.

Das Vorführen eines Affens warnt davor, den falschen Menschen seine inneren Prozesse anzuvertrauen. Der Träumende könnte sich im weiteren Verlauf verraten fühlen, wenn die Informationen weitergegeben werden.